Passer aux informations produits
1 de 4

KRBookStore

Urban Fantasy Paket - Ebook (Deutsche Ausgabe)

Urban Fantasy Paket - Ebook (Deutsche Ausgabe)

Prix habituel $40.20 CAD
Prix habituel $80.40 CAD Prix promotionnel $40.20 CAD
En vente Épuisé
Frais d'expédition calculés à l'étape de paiement.

⭐⭐⭐⭐⭐ 6,794+ 5-Sterne-Bewertungen weltweit

  • Kaufen Sie die E-Books sofort
  • Download-Link per E-Mail erhalten (Bookfunnel)
  • An den bevorzugten E-Reader senden und genießen!

Synopsis

Eine Jägerin mit einem Geheimnis. Eine Reihe von mysteriösen Todesfällen. Und eine freche Siamesische Katze als Vertraute. Was könnte da schon schiefgehen?

 Mein Name ist Rowyn Sinclair und ich bin eine Jägerin.

Ich bin die Beste, die es gibt, und was ich tue, ist nicht schön. Wenn ein Dämon auf unsere Seite des Schleiers, der die Unterwelt von unserer trennt, wechselt oder ein Werwolf einen Unschuldigen tötet, schickt man mich los.

Es ist nicht alles eitel Sonnenschein und die Bezahlung ist meist mies. Aber ich tue, was nötig ist, um Essen auf den Tisch zu bekommen und ein Dach über dem Kopf zu haben.

Als der Rat, die Gruppe von Engeln, die mich seit Jahren gemieden hat, mir einen Job anbietet, habe ich keine andere Wahl, als ihn anzunehmen.

Alles wäre gut gelaufen, wenn der Rat mich nicht gezwungen hätte, den Fall mit Jax zu bearbeiten - dem teuflisch gut aussehenden und mysteriösen Engelskrieger.

Aber irgendetwas stinkt bis zum Himmel. Buchstäblich. Je tiefer ich grabe, desto schlimmer wird es. Es stellt sich heraus, dass diese Morde nicht das sind, was sie zu sein scheinen. Sie sind viel, viel schlimmer...

Leseprobe lesen

 Der Dämon lächelte mich verführerisch an. Er hatte die Gestalt eines Mannes, eines sehr gut aussehenden Mannes, mit einem kantigen Kiefer, einer geraden Nase und perfektem Haar. Seine Mundwinkel waren zu einem Lächeln hochgezogen und ließen sein ganzes Gesicht strahlen – das Gesicht eines Armani-Models. Es war keine Überraschung, dass bei einem solchen Gesicht und einem Anzug, der straffe, starke Muskeln darunter versprach, die Frauen sich auf ihn stürzten wie auf Kleider bei einem Ausverkauf in einem Modegeschäft.

Aber ich war keine gewöhnliche Frau.

Seine schwarzen Augen waren wie bodenlose Abgründe, die ewige Qualen versprachen, und das ließ Wut durch mich schießen. Gott, ich hasste Dämonen. Besonders die, die sich von menschlichen Seelen ernährten. Ich verfolgte ihn seit zwei Tagen, folgte der Spur der toten Frauen, die er hinterließ. Alle Opfer wurden nackt in Hotelbetten gefunden, ohne Anzeichen eines Kampfes oder Hinweise darauf, wie sie gestorben waren. Sie hatten alle das gleiche seltsame Lächeln im Gesicht, ein Lächeln der reinen Glückseligkeit. Aber mit einem Blick auf die Körper, ihre ausgemergelte Haut und das Fehlen jeglicher Anzeichen ihrer Lebenskraft, wusste ich, was sie getötet hatte und was es genommen hatte – ihre Seelen.

Wir hatten es mit einem Inkubus zu tun. Der Sexdämon besaß die Macht, Frauen mit sich ins Bett zu locken und ihnen endloses Vergnügen zu versprechen, nur um sie am Ende umzubringen und ihre Seelen zu nehmen.

Das New York City Police Department suchte einen Serienmörder – einen menschlichen Mörder – und das war ihr erster Fehler. Aber die meisten Menschen wussten nicht, welche Gefahren in der Nacht lauerten, von den Dämonen und Monstern, die aus der Unterwelt durch den Schleier in unsere Welt schlüpften, um sich zu ernähren.

Die Härchen in meinem Nacken stellten sich auf. Er versuchte, einen Zauber auf mich auszuüben. Ich spürte, wie seine dämonische Magie meine Wirbelsäule hinaufkroch, warm und einladend, und mich streichelte wie die Berührung der Hände eines Mannes auf meiner Haut. Mein Gesicht war teilnahmslos, aber Wut brannte in mir wie ein loderndes Feuer.

Als Jägerin war das Aufspüren und Töten von Dämonen, zusammen mit all den anderen Kreaturen, die in der Nacht ihr Unwesen trieben, mein übliches Metier. Es brauchte eine Bestie, um eine Bestie zu fangen.

Ich war von Pater Thomas, einem der örtlichen Priester von Thornville, für diesen Job angeheuert worden. Pater Thomas war ein moderner Tempelritter, der einen geheimen Krieg gegen die Feinde der Kirche – Dämonen und Halbblüter – führte, den die Kirche vor der Öffentlichkeit verbarg.

Den Inkubus in der Bar zu töten, war nicht die beste Idee. Ich brauchte einen dunklen und stillen Ort dafür.

Ich lächelte die Kreatur an. Der Dämon zwinkerte mir zu, als er sich von der Bar wegdrehte und zur Tür ging, wobei jede seiner Bewegungen eine selbstbewusste, verführerische Anmut ausstrahlte. Dann verließ er den Black Pony Irish Pub.

Er war eingebildet und wollte, dass ich ihm folgte. Ob ich gezwungen war, es zu tun, oder nicht, spielte keine Rolle. Ich trank den letzten Schluck meines Gin Tonic und folgte ihm nach draußen.

Die Straßen waren ruhiger als sonst an einem Freitagabend und die Absätze meiner Stiefel machten Geräusche auf dem Bürgersteig, als ich dem Dämon folgte. Er schaute über die Schulter, die Augenbraue hochgezogen, und lächelte selbstbewusst, als er mich sah. Ich biss die Zähne zusammen und ging weiter.

Der Dämon führte mich geradewegs zu einem kleinen, heruntergekommenen Gebäude, dessen Außenwände mit Graffiti bemalt waren und das praktischerweise nur einen Block von der Kneipe entfernt lag. Mein Blick verweilte auf dem rot blinkenden Schild, auf dem Charms Motel stand. Verdammt. Er brachte mich zum Motel. Der Priester bezahlte mir nicht genug für diesen Mist.

Das ist erbärmlich, dachte ich und starrte auf das schmuddelige Motel. Ich war viel zu gut für so was, aber ich brauchte das Geld.

Über der Tür war in schwarzer Farbe die Zahl sieben eingraviert. Der Dämon zog einen Schlüssel heraus, schloss die Tür auf und ging hinein.

Er ließ die Tür für mich offen, eine stumme Einladung. Ich zögerte, als ich sah, wie er durch den Raum schritt und sich neben das Bett stellte. Er zog seine Jacke aus und stellte sich mir gegenüber, seine menschlichen Muskeln waren durch das tief ausgeschnittene T-Shirt zu sehen. Oh ja, er war eingebildet.

Lächelnd ging ich hinein und schloss die Tür hinter mir. Es gab keinen Grund, die Nachbarn zu alarmieren. Als ich in dem engen Raum stand, ließ ich meinen Blick durch das typische Motelzimmer schweifen – ein Doppelbett, eine gestreifte beige-graue Bettdecke mit passenden Kissen und Vorhängen, und versteckt im hinteren Teil war eine einzelne Tür, von der ich annahm, dass sie zum Badezimmer führte.

Es roch nach altem Zigarettenrauch und Moschus. Meine Instinkte regten sich, als ich ein weiteres Kribbeln dämonischer Magie auf meiner Haut spürte.

Es zog sein weißes T-Shirt aus und warf es auf den nahe gelegenen Stuhl. „Komm ins Bett, meine Süße. Lass mich dir die Freuden zeigen, von denen du noch nie geträumt hast. Ich weiß, was du willst. Ich weiß, was alle Frauen wollen. Ich kann es dir geben.“ Die Stimme des Dämons war tief und verführerisch, wie das Schnurren eines Liebhabers. Mir war zum Kotzen zumute.

„Das bezweifle ich.“ Ich wusste, dass ich mitspielen sollte, aber ich konnte es nicht. Ich hatte schon immer gut aussehende, übermäßig selbstbewusste Männer gehasst, die dachten, sie könnten Frauen mit einem Lächeln, einem billigen Essen und viel Wein ins Bett kriegen.

Das Lächeln des Dämons verblasste nur ein wenig und seine schwarzen Augen fixierten mich. „Du hast Angst? Brauchst du nicht. Es gibt nichts, wovor du dich fürchten musst. Ich verspreche es. Entspann dich einfach.“ Er durchquerte den Raum und verringerte den Abstand zwischen uns.

Jetzt, wo er ganz nah war, konnte ich die Mischung aus Schwefel und männlichem Moschus riechen. Er war groß, größer, als ich erwartet hatte, aber das war nichts, womit ich nicht umgehen konnte.

Er leckte sich über die Lippen, als er den Kopf senkte. Ich fühlte den Puls dämonischer Magie, der von ihm ausging und Ströme der Lust über mich schickte. Ich lächelte, als seine Magie ein letztes Mal pulsierte und dann verpuffte, so wie es dämonische Magie immer tat, wenn sie auf mich wirkte.

Er zog seinen Kopf zurück. Ich sah das Aufflackern von Verärgerung und dann Anerkennung, als er erkannte, dass seine dämonische Magie keine Wirkung hatte.

„Du“, sagte er, seine schwarzen Augen weiteten sich. „Ich habe von dir gehört. Die abtrünnige Jägerin … eine Engelgeborene …“

Ich schenkte ihm mein schönstes Lächeln. „Das bin ich.“

Ich zog meine Seelenklinge von meiner Hüfte. Diese Klingen stammten von den Engeln, sie waren aus himmlischem Metall und Licht geschmiedet und so hart wie Diamanten. Ich schlug mit meiner Seelenklinge nach dem Dämon, aber er sprang zurück und glitt wie ein Schatten an mir vorbei, wobei die Spitze nur knapp seine Brust verfehlte.

Ich zischte, als ich ihn verfehlte, und stolperte vorwärts. Er war schneller, als ich erwartet hatte. Er bewegte sich wie ein Mantel im Wind, war dunkel wie der Tod und genauso schnell.

Ich konnte seine wahre Gestalt sehen. Jetzt, da er seine ganze Magie auf das Überleben konzentrieren musste, benötigte eine menschliche Gestalt zu viel Energie. Ohne den Glamour war er nackt und hatte die Gestalt eines Menschen, aber sein Körper war nach vorne gebeugt, mit langen Armen, die den Boden streiften und in Klauen statt Händen und Hufen als Füße endeten. Seine Haut war von Wunden und offenen, mit gelbem Eiter gefüllten Beulen gezeichnet. Hass und Blutgier brannten in seinem schwarzen Blick. Sein ledriges Gesicht hatte unmenschliche Rundungen, die im weichen Licht des Motelzimmers am ehesten an eine große Eidechse erinnerten. Er stank nach Tod und der Geruch von Aas erfüllte die Luft.

„Verdammt“, sagte ich, während ich den Kopf schüttelte. „Wenn die Frauen dich nur riechen und sehen könnten, wie du wirklich aussiehst, würden sie auf gar keinen Fall mit dir schlafen. Du bist ein hässliches Monster –“

Es schoss auf mich zu. Ich spürte seine kalte und mächtige dämonische Magie, die er gegen mich anwandte, aber ich ließ ihn nicht zu Ende kommen.

In einer fließenden Bewegung duckte ich mich, richtete mich dann auf und wirbelte herum, die Spitze meiner Klinge pfiff durch die Luft. Der Dämon warf sich zurück und krachte gegen die Wand. Er heulte und stürzte sich wieder auf mich. Er traf mich in den Rücken und ich fiel auf das Bett, wobei die rohe Kraft das Gestell zerschlug und die Matratze mit uns auf den Boden warf. Ich drehte mich um und sah, wie der Dämon über mir auftauchte.

Er heulte, als er sich wieder auf mich stürzte, gelbe Spucke tropfte aus seinem Maul. Meine Augen brannten von dem Gestank von Fäulnis und Schwefel.

„Du wagst es, mein Festmahl zu stören?“, brüllte eine vielschichtige Stimme, vermischt mit dem Wehklagen der Dämonen und den Schreien der Sterbenden. „Ich werde mich an deiner Seele laben, Engelschlampe!“

Seine Kiefer gruben sich in meinen Jackenärmel und stachen mit ihren nadelartigen Zähnen in meine Haut. Ich fluchte, als weißglühender Schmerz meinen Arm durchfuhr. Heißkalter Schmerz rann durch meine Adern – das Gift des Dämons. Ich spürte, wie sich die Muskeln meines Arms anspannten und dann taub wurden.

„Verdammt.“ Inkubus-Dämonen waren berüchtigt dafür, ihr Gift zu benutzen, um ihre Opfer in völlige Trance zu versetzen, wenn ihr Glamour nicht funktionierte. Das würde mir nicht passieren.

Ich holte mit dem Bein aus und mein Stiefel traf krachend sein Knie. Der Dämon taumelte zurück, aber blitzschnell ging er wieder auf mich los.

Ich schlug mit meiner Klinge nach ihm, schwarzes Blut spritzte überall hin, aber er war zu schnell. Der Schlag prallte ab und er schnappte wieder nach meinem Arm. Tränen füllten meine Augen. Der Bastard würde mir den Arm abbeißen, wenn ich ihn nicht aufhielt.

Ich fühlte einen Anflug von panischer Wut, als ich meine Klinge mit einer drehenden Bewegung in seine Seite stach und ein Heulen ertönte. Der Dämon ließ los und stolperte zischend und spuckend zurück. Schwarzes Blut sickerte aus dem Schnitt in seiner Seite, während der Dämon um sich schlug und in der alten Dämonensprache sprach.

„Ich bin ein wenig eingerostet, was Dämonendialekte angeht“, sagte ich, während ich etwas Dämonenblut aus meinem Mund spuckte. „Aber ich glaube, du gerade ein sehr schlimmes Wort benutzt und mich beleidigt. Habe ich recht?“ Ich runzelte die Stirn, als ich den Riss in meinem Jackenärmel betrachtete. „Verdammt. Sieh mal, was du gemacht hast. Das war meine einzige gute Jacke. Ich kann mir keine neue leisten, nicht mit dem lausigen Lohn für diesen Job.“

Der Inkubus drehte seinen Kopf ganz langsam in meine Richtung. Oh, verdammt. Er war wirklich sauer.

Es sprang wieder auf mich zu, rannte gerade wie ein Strich, und ich sah nur einen schwarzen Schatten. Bevor ich ihn aufhalten konnte, prallten wir gemeinsam mit einer beängstigenden Wucht gegen die Wand. Der Schmerz des Aufpralls presste mir den Atem aus der Lunge und ich spürte, wie mir die Seelenklinge aus der Hand glitt. Ein Schauer aus Holzsplittern und Putz regnete aus der Luft herab und fiel auf mein Haar, und Staub wehte mir in die Augen, was mich kurzzeitig blind machte. Ich war an der Wand festgenagelt und konnte mich nicht bewegen.

Der Dämon kreischte triumphierend und sein warmer Atem strömte in mein Gesicht, während er sprach. „Ich werde dir langsam die Haut von den Knochen reißen, bis du um Gnade bettelst, bis du nach deiner Mami schreist … Und dann werde ich deine Seele aussaugen wie Wasser durch einen Strohhalm.“

Er presste seinen Körper gegen mich. Ich schrie, trat um mich und kämpfte, um von ihm loszukommen. Verdammt, ich wollte nicht als Seelenmahlzeit für diesen Inkubus enden, der dringend eine Dusche brauchte.

Er packte mich an den Haaren und drückte meinen Kopf an die Wand, während er über mein Gesicht leckte.

Ich würgte und meine Augen tränten bei dem Gestank von verfaultem Fleisch. „Fick dich.“

Er schlug mir in die Seite und presste mir die Luft aus den Lungen. „Mit Vergnügen.“

Ich spürte, wie der Dämon nach meinem Hals griff, noch bevor er sich überhaupt bewegte. Ich schrie panisch auf, als ein gutturales Lachen an meine Ohren drang. Seine Hand schloss sich um meinen Hals und begann zuzudrücken.

Blut schoss mir ins Gesicht. Ich konnte nicht mehr atmen. Wo war meine Seelenklinge?

Wenn ein Inkubus im Begriff war, mir die Seele auszusaugen, ohne dass ich eine Seelenklinge hatte, gab es nur eines zu tun: ihn dort zu treffen, wo es wehtat.

Ich riss mein Knie mit so viel Kraft hoch, wie ich aufbringen konnte, und traf ihn direkt in die Leistengegend – na ja, was ich für seine Leistengegend hielt. Es funktionierte. Der Inkubus heulte vor Schmerz auf und fiel zusammengekauert auf den Boden.

Immerhin war er männlich. Selbst männliche Dämonen hatten ihre Schwächen.

Ich schnappte mir meine Seelenklinge von dem orangefarbenen Teppich und ein Kribbeln lief mir über den Rücken. Der Kampf würde nicht so schnell enden. Ich würde noch eine Weile mit dem Dämon tanzen und meiner Wut freien Lauf lassen.

„Du wirst nie wieder eine Frau verletzen, Dämon.“

Der Dämon lachte, eine verführerische Art von Lachen. „Wer sagt denn, dass du in der Lage bist, mich zu töten?“ Er richtete sich zu seiner vollen Größe auf.

„Ich.“

Mit einer Bewegung meines Handgelenks ließ ich meine Seelenklinge fliegen. Sie flog geradeaus und traf den Dämon direkt in die rechte Augenhöhle.

Der Inkubus ging in Flammen auf. Er stieß einen furchtbaren Schrei aus, während er durch den Raum wirbelte, sein Maul war weit aufgerissen und er fletschte die Zähne, während die Flammen überall auf ihm brannten. Sein Heulen ließ mir ein Schaudern über den Rücken laufen. Gekrümmt taumelte er auf mich zu, immer noch brennend, und ich wich zurück.

„Ich weiß, was du bist“, kreischte der Dämon und zeigte mit einer flammenden Hand auf mich. „Ich weiß es! Sie wissen es auch. Sie alle wissen es! Und sie werden dich finden! Der Tod ist näher, als du denkst! Ich werde zurück sein …“

Der Dämon zerfiel in eine Wolke aus grauer Asche. Ich wartete nicht einmal, bis sich die Dämonenasche gelegt hatte, als ich durch den herabfallenden Staub schritt, den Raum durchquerte und meine Klinge aufhob. Ich wischte sie an einem der Vorhänge sauber. Es war nicht so, dass es jemandem auffallen würde, nicht mit dem Loch in der Wand, dem kaputten Bett und dem Aschehaufen, der sich bald im ganzen Raum verteilen würde.

Meine Seelenklinge glänzte. Ich konnte sehen, wie das Spiegelbild meines dünnen Gesichts zu mir zurückstarrte, eingerahmt von einem Gewirr langer brauner Haare. Gott, war ich ein Wrack. Ich brauchte eine Dusche. Stöhnend hängte ich meine Klinge wieder an meine Hüfte.

„Gute Arbeit“, sagte eine Stimme hinter mir.

Ich zuckte zusammen und wirbelte herum.

Ein Mann stand in der Tür, und ich hatte nicht gehört, wie er sich genähert hatte.

 

 

50% RABATT!

Dieses Paket enthält die Schatten & Licht-Serie und die Dunklen Akten-Serie.

Action ohne Ende und zum Totlachen komisch. Starte noch heute in das Abenteuer und tauch ein in eine Welt voller Magie, Romantik und Geheimnisse!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️„ Dunkle Jagd ist eine spannende paranormale Geschichte, die dich bis spät in die Nacht lesen lässt. Ich habe es verschlungen und konnte nicht mehr aufhören.“ -Boundless Book Reviews 

SCHATTEN UND LICHT SERIE

Eine Jägerin mit einem Geheimnis. Eine Reihe von mysteriösen Todesfällen. Und eine freche Siamesische Katze als Vertraute. Was könnte da schon schiefgehen?

Mein Name ist Rowyn Sinclair und ich bin eine Jägerin.

Ich bin die Beste, die es gibt, und was ich tue, ist nicht schön. Wenn ein Dämon auf unsere Seite des Schleiers, der die Unterwelt von unserer trennt, wechselt oder ein Werwolf einen Unschuldigen tötet, schickt man mich los.

Es ist nicht alles eitel Sonnenschein und die Bezahlung ist meist mies. Aber ich tue, was nötig ist, um Essen auf den Tisch zu bekommen und ein Dach über dem Kopf zu haben.

Als der Rat, die Gruppe von Engeln, die mich seit Jahren gemieden hat, mir einen Job anbietet, habe ich keine andere Wahl, als ihn anzunehmen.

Alles wäre gut gelaufen, wenn der Rat mich nicht gezwungen hätte, den Fall mit Jax zu bearbeiten - dem teuflisch gut aussehenden und mysteriösen Engelskrieger.

Aber irgendetwas stinkt bis zum Himmel. Buchstäblich. Je tiefer ich grabe, desto schlimmer wird es. Es stellt sich heraus, dass diese Morde nicht das sind, was sie zu sein scheinen. Sie sind viel, viel schlimmer...

DIE DUNKLEN AKTEN SERIE

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️„ Der Roman hat mir sehr gut gefallen und er war Spannend und Unterhaltsam bis zur letzten Seite.Ich bin gespannt auf weitere Romane von der Autorin.“

Mein Name ist Samantha Beaumont und ich bin eine Hexe. Aber ich bin keine gewöhnliche Hexe. Ich bin eine Hexe der dunklen Magie und ich liebe es, Dämonen und andere supernatürliche Bösewichte mit guter, alter Magie zu jagen und zu töten.

Alles läuft gut, bis ein Menschenmädchen ermordet und ihre Seele von einem großen Dämon in die Unterwelt verschleppt wird. Dann wird es immer schlimmer. Menschen sterben wie die Fliegen und ich habe keine Wahl, als mich mit Logan, einem sündhaft heißen engelsgeborenen Krieger, zusammenzutun, um den Fall zu lösen.

Das Problem ist, dass jeder weiß, dass Engelsgeborene dunkle Hexen hassen. Ich kann ihm nicht trauen. Aber mir bleibt keine Wahl. Ich werde diese Morde aufklären, auch wenn der Engelsgeborene mich hasst und die Anziehung zwischen uns unwiderstehlich ist.

 

IM BÜCHER-PAKET ENTHALTEN:

Schatten und Licht Serie

📕Dunkle Jagd

📕Dunkle Aussichten

📕Dunkler Aufstieg

📕Dunkle Gabe

📕Dunkler Fluch

📕Dunkler Engel

📕Dunkler Angriff

Die Dunklen Akten Serie

📕Zauber & Asche 

📕Sigillen & Dämonen

📕Hexen & Flammen

📕Flüche & Blut 

*Dieses Angebot ist NIRGENDWO erhältlich.


Kaufen Sie DIREKT von der USA Today-Bestsellerautorin Kim Richardson und sparen Sie!

 

*Die Bücher werden digital über BookFunnel geliefert. Die BookFunnel-App ist erhältlich für Android-, Apple- und Amazon Kindle-Geräte.

Afficher tous les détails